Biografie

Bob van Asperen

Bob van Asperen © Hinrich Kuper

Bob van Asperen

Cembalo

Der niederländische Cembalist Bob van Asperen erhielt seinen ersten Musikunterricht im Alter von sieben Jahren. Er studierte in Amsterdam bei Gustav Leonhardt und erhielt sein Solistendiplom für Orgel sowie für Cembalo mit Auszeichnung. Der Cembalist, Organist und Dirigent ist seither zu einem gefragten Spezialisten für Alte Musik geworden. Er leitete Orchester wie das European Community Baroque Orchestra und das Orchestra of the Age of Enlightenment; in Frankreich dirigierte er eine Aufführungsreihe der Matthäus-Passion von J. S. Bach mit historischen Instrumenten.

Konzertreisen führen Bob van Asperen seit vielen Jahren regelmäßig in fast alle europäischen Länder sowie in die USA, nach Russland, Australien und Mexico: Neben Soloabenden auf Cembalo, Orgel und Clavichord gibt er auch Duoabende, bei denen er mit Solisten wie Anner Bijlsma, Barthold Kuijken, Lucy van Dael, Klaus Mertens und Thomas Pietsch auftritt.

Bob van Asperen gastierte u.a. beim Schleswig-Holstein- und beim Rheingau Musik Festival, bei den Europäischen Wochen Passau, den Berliner Bachtagen, dem Bonner Beethovenfest, dem Festival Estival de Paris, dem Festival de Saintes, dem Festival del Clavicembalo Roma und dem Festival Alter Musik Utrecht.

Bob van Asperens Programme umspannen praktisch das gesamte Repertoire der Clavierliteratur vom 16. bis zum 18. Jh. und beinhaltet u.a. auch Rekonstruktionen von Werken Bachs sowie niederländischer Komponisten wie Sweelinck, Padbrué und Sybrand van Noordt.

Bob van Asperen nahm neben zahlreichen Duo- und Ensembleeinspielungen bis heute etwa 70 Solo-CDs auf für Labels wie Virgin/EMI, Teldec, Sony und AEOLUS, darunter die gesamten Orgelkonzerte von G. F. Händel und eine Gesamteinspielung der Werke von Johann Jacob Froberger auf historischen Cembali und Orgeln: die Froberger Edition. Die CDs dieser Edition wurden mit Preisen wie Dix du Répertoire, Diapason d’Or und dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Aktuell ist eine Louis Couperin Edition in Vorbereitung.

Am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam hat Bob van Asperen eine Professur als Nachfolger Leonhardts inne und leitet eine Meisterklasse für Cembalo und Generalbass. Zudem ist er regelmäßig Gastdozent an Musikhochschulen in Paris, London, Berlin, Madrid, St. Petersburg, Athen, Venedig, sowie bei vielen internationalen Sommerakademien.