L'Arianna

Claudio Cavinas Oper “L’Arianna” basierend auf Claudio Monteverdis “Lamento di Arianna”


„L’Arianna“ ist neben „Il Ballo delle Ingrate“ das zweite große Bühnenwerk, das Claudio Monteverdi aus Anlass der Hochzeit Francesco Gonzagas komponierte. Beide Werke erklangen am 28. Mai 1608 im Palazzo Ducale in Mantua.

Nach einer letzten dokumentierten Aufführung der „Arianna“ im Jahr 1640 im Teatro San Moisè in Venedig ist das Notenmaterial zu diesem Werk bedauerlicherweise verschollen, einzig das von Ottavio Rinuccini verfasste Libretto und das berühmte „Lamento di Arianna“ in den beiden Fassungen für fünf Stimmen bzw. eine Solostimme und Begleitung, sind der Nachwelt erhalten geblieben.

Der international renommierte Monteverdi-Spezialist Claudio Cavina, der aus einer jahrzehntelangen intensiven Beschäftigung mit der Musik des Landsmanns, sowohl als Sänger als auch als Ensembleleiter von La Venexiana schöpfen kann, hat, ausgehend von der überlieferten Musik des „Lamento“ und auf der Grundlage von Rinuccinis Libretto eine Oper im Stil Monteverdis komponiert, die keinesfalls den Anspruch erhebt, eine authentische Rekonstruktion der verschollenen „L’Arianna“ zu sein, sondern einen klingenden Eindruck vermitteln möchte, wie dieses Werk geklungen haben könnte.

© Claudio Cavina / Gabriele Palomba