Salaputia Brass - Programme

Programmvorschläge 2021 | 2022

10 Blechbläser, 1 Schlagzeuger

Alle Programme werden moderiert

Fire Songs  
   
Georg Friedrich Händel (1685-1759) „Feuerwerksmusik“
Hildegard von Bingen (1098-1179)/ Paraphrasen über „The Fire of Creation“
Peter Dörpinghaus (geb. 1990)  
Michael Praetorius (1571-1621) u.a. „Feuer des Mittelalters“ (Arr.: NN)
Gustav Holst (1874-1934) „Dance of Spirits of Fire“ aus „The Perfect Fool“
***  
Anthony DiLorenzo (geb. 1967) „Fire Dance“
Oriol Cruixent (1976) neues Werk
Morten Lauridsen (geb. 1943) aus: „’FireSongs’ on Italian Renaissance Poems“
Manuel de Falla (1876-1946) „Ritueller Feuertanz“ aus „El amor brujo“

Heldenmusik – ein atem(be)raubendes Abenteuer

Ausgehend von Georg Philipp Telemanns Heldenmusik und thematisch korrespondierenden Werken anderer Komponisten, wie z. B. Gioachino Rossini, Edward Elgar, Joaquín Rodrigo und John Williams, beleuchtet Salaputia Brass auf unterhaltsame Weise unterschiedliche Aspekte des Heldentums von Vergangenheit bis Zukunft. Freuen Sie sich auf einen mal durchgeknallt komischen, mal besinnlichen Abend mit effektvollen Arrangements und einem spielfreudigen Blechbläserensemble der Superklasse!

Georg Philipp Telemann (1681–1767) „Helden-Music, oder 12 neue musicalische Marches“ / „Musique heroïque ou XII marches“ TWV 50:31–42

In Verbindung mit Werken von César Franck, Jean-Philippe Rameau, Gioachino Rossini, Edward Elgar, Gustav Holst, John Williams, Julius Fučik, Robert Stolz, Clément Janequin, Aaron Copland, Franz von Suppé, Joaquín Rodrigo, Oriol Cruixent, Mitch Leigh, Georg Friedrich Händel und Jaques Offenbach.


Programm mit Moderation und Pause. Bühne: 2 Mikrophone.

Gesamtdauer ca. 120 min.

Contemporary Brass  
   
Michael Tippett (1905-1998) „Fanfare for Brass“
Peter Dörpinghaus (*1990) 4 Bagatellen
André Previn (*1921) Auszüge aus: „Triolet“
Einojuhani Rautavaara (1928-2016) „Playgrounds for Angels“
***  
Arthur Butterworth (1923-2014) „Triton Suite“ (Septett)
Mark-Anthony Turnage (*1960) „Set to“
Hans Werner Henze (1926-2012) Ragtimes & Habaneras
Michael Nyman (*1944) „For John Cage“
Merry Christmas, joyeux Noel und frohe Weihnachten  
   
Georg Friedrich Händel (1685-1759) „Joy to the World“ (Arr.: P. Dörpinghaus)
Johann Sebastian Bach (1685-1750) „Wachet auf“ (Arr.: E. Crespo)
Claude Gervaise (um 1510-1558) Suite aus „Danceries“ (Arr.: P. Reeve /P. Dörpinghaus)
Johann Sebastian Bach (1685-1750) Air aus „Orchestersuite Nr. 3“ (Arr.: P. Lechner)
Anthony Holborne (um 1545-1602) Suite „The Fairie Round“ (Arr.: R. Harvey)
Johann Sebastian Bach (1685-1750) „Jesu bleibet meine Freude“ (Arr.: E. Crespo)
***  
Eric Ball (1903-1989) „The Kingdom Triumphant“ (Arr.: P. Dörpinghaus)
Engelbert Humperdinck (1854-1921) Abendsegen aus „Hänsel&Gretel“ (Arr.: R. Hoffmann)
French Christmas „Les anges dans nos campagnes“, „Cantique de Noël“,
  „Il est né le divin enfant“, „Venez divin Messie“ (Arr.: P. Dörpinghaus)
Traditional „Ding Dong Merrily on High“ (Arr.: R. Harvey)
Mitsingmedley „Macht hoch die Tür“, „Fröhliche Weihnacht überall“, „Es kommt ein Schiff geladen“,
  „Süßer die Glocken nie klingen“, „Herbei o ihr Gläubigen“ (Arr.: I. Luis)
Paris, Paris  
   
Paul Dukas (1865-1935) Fanfare aus „La Péri”
Claude Gervaise (1540-1560) Suite aus „Danceries“ (Arr.: P. Reeve & P. Dörpinghaus)
André Lafosse (1920-1995) Suite impromptue (für Bläserquintett)
Claude Debussy (1862-1918) „Masques” L 105 (1904) (Arr.: C. Mowat)
***  
Georges Delerue (1925-1992) „Fanfares pour tous les temps“ (Auszüge)
Roy Hargrove (1969-2018) „Strasbourg / St. Denis“ (Arr.: P. Dörpinghaus)
Maurice Ravel (1875-1937) „Alborado del Gracioso“ aus „Miroirs“ (Arr.: NN)
Diverse (Arr.: NN) „So ist Paris“ (französisches Chanson-Medley des 20. Jahrhunderts)
Mit Jeroen Berwaerts - Trompete und Jazzgesang  
   
Signals from heaven  
   
Toru Takemitsu (1930-1996) „Signals from Heaven - Day Signal*“
Giovanni Gabrieli (1557-1612) Canzon primi toni (C170)
Duke Ellington (1899-1974) Aus: „Sacred Concerts“: „Come Sunday“
  (Arr.: B. Netsvetaev)
Giovanni Gabrieli (1557-1612) Canzon (C194)
Trad. Spiritual „Sometimes I feel like a motherless child“
  (Arr.: B. Netsvetaev)
Toru Takemitsu (1930-1996) „Signals from Heaven - Night signal*“
***  
Trad. Spiritual „Swing Low, Sweet Chariot“
Giovanni Gabrieli (1557-1612) Canzon noni toni (C173)
Toru Takemitsu (1930-1996) „Garden Rain“
Trad. Spiritual „Nobody knows the Trouble I See“(Arr.: B. Netsvetaev)
Giovanni Gabrieli (1557-1612) Canzon septimi toni (C172)
George Gershwin (1898-1937) „Summertime“ (Arr.: B. Netsvetaev)

* Für das Notenmaterial von „Signals from Heaven“ berechnet der Schott-Verlag ca. 500,- Euro Gebühr pro Konzert, die zusätzlich zum Honorar anfallen würden. Alternativ bietet das Ensemble an, „Spheres“ von Peer Markusson (Arr.: P. Dörpinghaus) zu spielen.

Besetzung: Solo-Trompete/Gesang, 4 Trompeten, 4 Posaunen

Mit Sebastian Küchler-Blessing - Orgel  
   
Brass and Organ  
   
Claudio Monteverdi (1567-16439) „L’Orfeo“ (für Blechbläserensemble)
  Toccata (für Blechbläserensemble)
Johann Caspar Kerll (1627-1693) „Capriccio sopra il Cucu“ (für Orgel solo)
Giovanni Gabrieli (1557-1612) aus: „Symphoniae sacrae“:
  Toccata C175 „Pian e Forte“
  Canzon primi toni C170 (für Blechbläserensemble)
  Canzon XVI a 12 (für Blechbläserensemble und Orgel)
Johann Sebastian Bach (1685-1750) Choral „Jesus bleibet meine Freude“ (für Blech-
  bläserensemble und Orgel) aus: Kantate „Herz und
  Mund und Tat und Leben“
Zsolt Gárdonyi (*1946) „Mozart Changes“ (für Orgel solo)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) „Ein Sommernachtstraum“ (Arr.: R. Harvey)
  Notturno: Con moto tranquillo (Arr.: R. Harvey)
Richard Strauss (1864-1949) „Feierlicher Einzug“ (Arr. für Blechbläserensemble und Orgel: H. Albrecht)
Orgelwerk n.n.  
Marcel Dupré (1886-1971) „Poème Héroïque“ (für Blechbläserensemble und Orgel)

Mit filigranen Gabrieli Canzonen, mächtigen Strauss’schen Klangwolken und den martialisch heroischen Phrasen Dubrés wird mit diesem Programm die klangliche Vielfalt der Königin der Instrumente im Zusammenspiel mit den Instrumenten der Könige gefeiert: Die Bläser bewegen sich im Raum und spielen je nach den örtlichen Gegebenheiten im Raum verteilt. So wird mit den räumlichen Möglichkeiten gespielt, wie dies schon vor über 400 Jahren im Dom von San Marco zu Venedig üblich war. Ensemblestücke wechseln sich mit Werken für Orgel solo ab, um den Bläsern den nächsten Ortswechsel zu ermöglichen.