Szymanowski Quartett - Programme

Programme 2019/2020  

 
Programm I: »Europe in Hollywood«  
Alexandre Tansman (1897-1986) Streichquartett Nr. 4 (1935)
Arnold Schoenberg (1874-1951) Streichquartett in D-Dur (1897)
* * *  
Igor Strawinsky (1882-1971) Concertino für Streichquartett (1920)
Erich Wolfgang Korngold (1897-1957) Streichquartett Nr. 2 (1933)

Angeregt durch ihre jahrelange Konzerttätigkeit in Californien, präsentiert das Szymanowski Quartett in diesem spannenden Programm Werke europäischer Komponisten, aus deren Feder ein großer Teil der Musik des frühen 20. Jahrhunderts in Hollywood stammt. Allesamt zu Lebzeiten Szymanowskis, dem Namenspatron des Szymanowski Quartetts, entstanden, werden Streichquartette europäischer Komponisten, deren Leben und Werk in enger Verbindung zur Stadt Los Angeles standen, miteinander kombiniert.

Programm II: »Russische Impressionen«  
Aus: »Les Vendredis« für Streichquartett:  
Nikolai Artciboucheff (1858-1937) Serenade
Nikolaj Sokolov (1859-1922),  
Alexander Glasunow (1865-1936),  
Anatoly Liadow (1855-1914) Polka
Maximilian d'Osten-Sacken (1876-1900) Berceuse
Anatoly Liadow (1855-1914) Mazurka
Joseph Haydn (1732-1809) Streichquartett C-Dur op. 33 »Vogelquartett«
***  
Aus: »Les Vendredis« für Streichquartett:  
Felix Blumenfeld (1863-1931) Sarabande
Alexander Borodin (1833-1887) Scherzo
Nikolaj Sokolov (1859-1922) Mazurka
Alexander Kopylow (1854-1911) Polka
Ludwig van Beethoven (1770-1824) Streichquartett op. 59 Nr. 3 »Razumovsky«

Was zunächst nur als Zusammenkunft einiger Amateure mit Begeisterung für Streichquartette geplant war, entwickelte sich schon bald zum sozialen Treffpunkt der St. Petersburger Musikwelt: Im Hause Mitrofan Belaiev versammelten sich bei freitaglichen Treffen große russische Komponisten wie u.a. Rimsky-Korsakov, Borodin, Liadov, Glazunov, die, als Zeichen ihrer Dankbarkeit und Unterstützung, immer wieder kleine Kompositionen für Streichquartette beisteuerten. Unter dem Namen „Les Vendredis“ (Die Freitage), publizierten Rimsky-Korsakov, Glazunov und Liadov gemeinsam nach dem Tod Belaievs 1903 eine Auswahl 16 dieser erlesenen Miniaturen, die - voller technischer Herausforderungen und lyrischer Momente - ein großes Hörvergnügen bereiten.

Programm III: »It must be!«  
Bela Bartok (1881-1945) Streichquartett Nr.3 (1927)
Karol Szymanowski (1882-1937) Streichquartett Nr. 2 (1927)
* * *  
Waclaw z Szamotul (um 1520-um 1560) Drei Polnische Renaissance Choräle
Ludwig van Beethoven (1770-1824) Streichquartett op. 135 (1826)

Gut 100 Jahre liegen zwischen dem Quartett op. 135 von L.v. Beethoven und den jeweils 1927 komponierten Streichquartetten Bartoks und Szymanowskis, die beide von den späten Quartetten Beethoven gleichermaßen fasziniert und inspiriert waren. Beide Quartette, deren musikalische Sprache durch das für diese Zeit so typische lokale, volkstümliche Timbre und eine strukturelle Vielfalt gefärbt ist, wurden übrigens bei der Philadelphia Music Fund Competition eingereicht - das von Bartok erhielt den ersten Preis.

Programm IV: »Dissonanzen«  
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Streichquartett C-Dur KV 465 »Dissonanzenquartett«
Alexandre Tansman (1897-1986) Streichquartett Nr. 4 (1935)
***  
Karol Szymanowski (1882-1937) Streichquartett Nr.1 C-Dur op. 37
Ludwig van Beethoven (1770-1824) Streichquartett F-Dur op. 135
   

Die zur Zeit seiner Entstehung ausgesprochen ungewöhnlich dissonante Einleitung des C-Dur Quatetts KV 465 Mozarts stieß vor allem unter Mozarts Zeitgenossen auf großes Unverständnis und Missbehagen. Man glaubte gar an Fehler beim Setzen der Noten und versuchte wiederholt, diese zu korrigieren. Das Szymanowski Quartett vereint dieses später als „Dissonanzenquartett“ übertitelte Streichquartett Mozarts mit dem Streichquartett Nr. 4 von Alexandre Tansman, einem Freund Stravinskys sowie einem Zeitgenossen Symanowskis.

Programm V: »Beethoven - 250«  
Ludwig van Beethoven (1770-1824) Streichquartett op.18 nr.1
Krzysztof Meyer (*1943) Streichquartett Nr.1 op.8a *
* (oder Ludwig van Beethoven (1770-1824) Streichquartett op.59/3 Razumovsky)
***  
Johann Sebastian Bach (1685-1750) Choral BWV 668 »Vor deinen Thron tret ich«
Ludwig van Beethoven (1770-1824) Streichquartett op. 135
   
   
Programm VI:  
Mit Michail Lifits - Klavier  
   
Franz Schubert (1797-1828) Klaviersonate A-Dur D 664
Franz Schubert (1797-1828) Streichquartett Es-Dur D 87
***  
Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) Klavierquintett g-moll op.57
   
   
Programm VII:  
Mit Martina Filjak - Klavier  
   
Franz Liszt (1811-1886) Präludium und Fuge a-Moll
  (Nach J.S. Bach Bwv 543)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Streichquartett f-moll op.80 (1847)
* * *  
Antonín Dvorák (1841-1904) Klavierquintett A-Dur op. 81
   
   
Programm VIII:  
Mit Martina Filjak - Klavier  
   
Karol Szymanowski (1882-1937) Streichquartett Nr. 1 C-Dur op.37 (1917)*
*(oder: Karol Szymanowski (1882-1937) Streichquartett Nr. 2 op.56)
Grazyna Bacewicz (1913-1969) Klavierquintett Nr. 1
* * *  
Antonín Dvorák (1841-1904) Klavierquintett A-Dur op. 81