Benedict Kloeckner © Marco Borggreve

Jenaer Philharmonie

Simon Gaudenz -Leitung

Benedict Kloeckner - Violoncello

Henry Purcell (1659-1695) / Chaconne g-Moll für Streicher oder
Benjamin Britten (1913-1976)  
Niels Wilhelm Gade (1817-1890) Im Hochland op. 7 (Schottische Ouvertüre)
Edward Elgar (1857-1934) Cellokonzert e-Moll op. 85
***  
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Sinfonie Nr. 3 a-Moll „Schottische“
   
   
   
Leos Janácek (1854-1928) Adagio für Orchester
Antonín Dvorák (1841-1904) Cellokonzert h-Moll op. 104
***  
Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) Sinfonie Nr. 9 Es-Dur op. 70 oder
Franz Schubert (1797-1828) Sinfonie Nr. 8 „Große” C-Dur D 944 oder
Johannes Brahms (1833-1897) Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73 oder Nr. 3 F-Dur op. 90

Die größte Kultureinrichtung der Stadt Jena und Thüringens größtes Konzertorchester wurde 1934 gegründet und hat durch Gastspiele in ganz Deutschland und in vielen Ländern Europas national und international an Bedeutung gewonnen. Regelmäßig gastiert das Orchester in der Kölner Philharmonie, in der Alten Oper Frankfurt, im Konzerthaus Berlin sowie in der Tonhalle Zürich.

Erfolge feierte der Klangkörper mit Konzerten bei Radio France beim Festival Printemps Musical in Paris, beim Eröffnungskonzert zum 38. Internationalen Festival Wratislava Cantans in Polen, beim Festival Sagra Musicala Malatestiana in Rimini und regelmäßig beim Europäischen Kirchenmusik-festival in Schwäbisch Gmünd. Gastspiele führten das Orchester in die französische Partnerregion Picardie (Frankreich), nach Slowenien, Polen, in die Slowakei, nach Österreich in die Schweiz, nach China sowie jüngst zum Festival „Classic Open Air“ auf dem Berliner Gendarmenmarkt.

Zur Jenaer Philharmonie zählen der Philharmonische Chor Jena, der Jenaer Madrigalkreis sowie der Knabenchor, wodurch das gesamte Repertoire der Chorsinfonik einen wichtigen Platz in der Arbeit des Orchesters einnimmt.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Musikrat fördert das Orchester in Seminaren unter Leitung von namhaften Dirigenten den internationalen Dirigentennachwuchs. Darüber hinaus ist die Jenaer Philharmonie seit mehr als fünfzig Jahren wichtiger Ausbildungs- und Kooperations-partner der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar, insbesondere für die jährlich angebotenen Internationalen Weimarer Meisterkurse.

In thematisch gestalteten Konzertreihen und der Einbeziehung unterschiedlicher Musikgenres hat die Jenaer Philharmonie durch innovative Impulse große Aufmerksamkeit gewonnen: Die deutschen Musik-Verleger wählten die Jenaer dreimal zum Orchester mit dem besten Programm des Jahres. Mehrere CD-Einspielungen dokumentieren die Qualität des Orchesters, z. B. die zuletzt erschienene Aufnahme der Violinkonzerte 2 und 8 von Pierre Rode mit Friedemann Eichhorn als Solist und Nicolás Pasquet am Dirigentenpult sowie die Einspielung von Werken des dänischen Komponisten Finn Høffding.

In seinem umfangreichen musikpädagogischen Programm mit Veranstaltungsreihen und Projekten widmet sich das Orchester Kindern und Jugendlichen. Mit Unterstützung der Philharmonischen Gesellschaft Jena e. V. engagiert sich das Ensemble im Netzwerk „Musik macht schlau“ in der Stadt Jena und den umliegenden Landkreisen.

Seit 2005 ist die Jenaer Philharmonie Mitglied im Europäischen Orchesternetzwerk ONE („Orchestra Network for Europe“), das im Rahmen des Kulturprogramms der EU gefördert wird und unter dem aktuellen Slogan „ONE ... is more“ eine Laufzeit bis März 2019 hat.

www.jenaer-philharmonie.de