Reinhold Friedrich - Presse

Malheureusement nous n'avons pas pu obtenir l'authorisation de tous les journaux d'utiliser des extraits d'article.

  • Musicweb International - CD Russian Trumpet Concertos

  • “This is an interesting disc presenting rarely heard repertoire and layed by a true lion of the trumpet: Reinhold Friedrich. His sound is absolutely pure presenting these works in their finest light. He is complemented by a great orchestra that serves its soloist wonderfully well.” (Steve Arloff, 13.2.13)

  • Fono Forum - CD Russian Trumpet Concertos

  • „Der exzellente Reinhold Friedrich beweist hier wieder einmal seine Extraklasse. Die virtuosen Klippen der Stücke meistert er bravourös und gestaltet die kantablen Passagen musikalisch ungemein ausdrucksvoll mit berückend schöner Tongebung.“ (Holger Arnold, 01/13)

  • Dolomiten - Konzert mit dem Arcos Orchestra

  • „Der Trompeter ist ein Ausnahmekünstler, weil er sich mit seinem Ton feinfühlig in Englischhorn und Orchesterklang einreiht und weil er nie zu exponiert spielt.“

  • Frankfurter Allgemeine Zeitung - Weilburger Schlosskonzerte

  • „Prominenter Solist des Bach-Teils war außerdem der Trompetenvirtuose Reinhold Friedrich, [...]. Sein Ton ist nach wie vor von fast legendärer Strahlkraft.“ (Harald Budweg, 30.6.09)

  • Klassik.com - CD Jauchzet Gott: Kantaten für Sopran und Trompete von J. S. Bach, Krieger

  • „Hier wird ohne Druck, ohne Forcieren, aber keineswegs spannungslos musiziert - eine eindrucksvolle Leistung besonders der beiden Solisten, die anscheinend auf keine technischen Schwierigkeiten Rücksicht zu nehmen brauchen. Virtuose Passagen und lange Koloratur¬partien verfehlen ihre - auch kompositorisch gewollte - Wirkung nicht.“ (Dominik Axtmann, 8.9.08)

  • Badische Zeitung - Staufener Musikwoche

  • „Nicht nur die Brillanz und Beweglichkeit seines Trompetenspiels, schlug in Bann, sondern vor allem dessen hinreißende, scheinbar mühelose Sanglichkeit - und […] das nie ermüdende Hören auf die Mitmusiker […] Einhelliger Jubel für einen großen Abend.“ (Friedrich Sprondel, 2.8.08)