Programme

Nymphe - Göttin - Amazone

Metamorphosen der Frau in der Musik des Barock

Wer meint, dass die Emanzipation des weiblichen Geschlechts erst eine Entwicklung des 20. Jahrhunderts sei, wird in diesem Programm eines Besseren belehrt. Denn es zeichnet mit den affektgeladenen Klängen des italienischen Barock die Geschichten von fünf Frauengestalten der Mythologie nach, die in beeindruckender Weise verdeutlichen, welche Abwandlungen das Bild der Frau bereits in jener Zeit des dominierenden Patriarchats - zumindest in einer fernen antik-mythologischen Welt der Kunst - erfahren konnte.

Hier begegnen wir Atalante, die nach der Geburt ausgesetzt und von Bären gesäugt, zu einer selbstbewussten Jägerin und Läuferin heranwächst und stets bewaffnet ihre Jungfräulichkeit verteidigt, die sie, ihrem Schwur gemäß, bis zum Ende ihres Lebens bewahrt. Und noch eine starke Kämpferin tritt in Erscheinung: Hippolyte, die Königin der Amazonen, von denen es heißt, sie waren „ein Volk, stark im Kriege, denn sie pflegten männliche Tugenden.”

Auch Medea ist eine Frau von großer Macht, denn nur ihrem Zauber verdankt der Geliebte Iason es, dass er die Feuerproben des Königs Aietes besteht und das Goldene Vlies erringt. Ebenso Theseus ist auf die Hilfe Ariadnes angewiesen, als er den Minotaurus bezwingt und nur dank des Fadens, den Ariadne ihm gab, den Weg aus dem Labyrinth der Bestie findet.

Lediglich das Schicksal der Nymphe Kallisto, einer Gefährtin der Jagdgöttin Artemis, beschreibt eine andere, weniger ruhmreiche Metamorphose. Getäuscht und verführt durch Jupiter, wird sie zur Strafe von der eifersüchtigen Juno in eine Bärin verwandelt und später als Sternbild ans Firmament versetzt.


Besetzung: Sopran, 2 Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass, Theorbe, Harfe, Cembalo

Programmauszug, wird ergänzt:  
Francesco Cavalli (1602-1676) “Piante ombrose” (Arie der Calisto aus “Calisto”)
Alessandro Stradella (1639-1682) “La Medea” (Kantate für Sopran und b.c.)
Alessandro Scarlatti (1660-1735) “Arianna” (Kantate für Sopran, Streicher und b.c.)
Georg Friedrich Händel (1685-1759) “Riportai gloriosa palma” (Arie der Atalanta aus“Atalanta”)
Antonio Vivaldi (1678-1741) “Onde chiare” (Arie der Ippolita aus “Ercole sul termodonte”)
Viva la Diva!  
Opernarien von Liebe, Leid und Wahnsinn  
   
Claudio Monteverdi (1567-1643) “Dal mio permesso amato” (aus “L’Orfeo”)
  “Lasciatemi morire” (aus “Arianna”)
  Sinfonia (aus “L’Incoronazione di Poppea”)
Francesco Cavalli (1602-1676) “Ardo, sospiro e piango” (aus “Artemisia”)
Alessandro Stradella (1639-1682) “Su, su pensieri” (aus “Moro per amore”)
Francesco Cavalli (1602-1676) Sinfonia (aus “La Calisto”)
Georg Friedrich Händel (1685-1759) “Da tempeste” (aus “Giulio Cesare”)
***  
Alessandro Scarlatti (1660-1725) Sinfonia (aus “La Caduta dei Decemveri”)
Antonio Vivaldi (1678-1741) “Un guardo o dio” (aus “Montezuma”)
Georg Friedrich Händel (1685-1759) “Chi cede al furore” (aus “Xerxe”)
Antonio Vivaldi (1678-1741) Sinfonia (aus “La Senna Festeggiante”)
Georg Friedrich Händel (1685-1759) “Se pietà di me non senti” (aus Giulio Cesare”)
Antonio Vivaldi (1678-1741) “Da due venti” (aus “Ercole sul Termodonte”)
   
Besetzung: Sopran, 2 Violinen, Viola,  
Violoncello, Kontrabass, Harfe, Theorbe,  
Cembalo, Orgelpositiv  

Alessandro Scarlatti: La Giuditta (1693)

Blut und Erotik in einem opernhaften Oratorium

Auffällig und etwas Besonderes an sich in diesem Oratorium: im Zentrum der Geschichte steht eine Frau als Heldin, eine Konzession wohl an den aufgeklärten Zeitgeschmack. Judith und Holofernes – es ist eine die Fantasie in vieler Hinsicht beflügelnde Geschichte. Blut und Erotik mischen sich von jeher blendend, zumal im religiösen Umfeld. Judith, die Witwe, dürstet nicht nur wie die Mit-Eingeschlossen von Betulia nach Wasser, sie dürstet nach Leben. Holofernes hat den in der Bergfestung belagerten Juden den „Wasserhahn“ abgedreht. Er wartet nur darauf, dass auch sie endlich ihre Stadt dem Assyrer übergeben. Die meisten Betulier sind auch bereit, nur Judith wagt den Widerstand, sieht ihre Chance. Mit List und den Mitteln einer Frau – in dem frommen Oratorium werden die allerdings dezent herunter gespielt – geht sie ins Lager, verbringt bei und/oder mit Holofernes fünf Tage und Nächte. Sie kehrt zurück mit seinem Kopf...


Besetzung: 2 Soprane, Alt, Tenor, Bass, 2 Flöten, Trompete, 2 Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass, Theorbe, Cembalo



Für die heilige Jungfrau

Oratorium über den ewigen Kampf zwischen Tugend und Teufel

Alessandro Scarlatti (1660-1725): „Humanità e Lucifero” - Oratorium in zwei Teilen „per la Natività della Beata Vergine” (1706)


Besetzung: 2 Sänger, Trompete, Flöte, 2 Violinen, Viola, Kontrabass, Theorbe

Salve Regina  
Musik zu Ehren der himmlischen Königin  
   
Arcangelo Corelli (1653-1713) / Ave Regina coelorum
Antonio Tonelli (1686-1765)  
Arcangelo Corelli (1653-1713) Eine Sonata da chiesa
Alessandro Scarlatti (1660-1725) Salve Regina
Arcangelo Corelli (1653-1713) / Salve Regina coelorum
Antonio Tonelli (1686-1765)  
***  
Alessandro Scarlatti (1660-1725) Sonata à 4 parti
Alessandro Scarlatti (1660-1725) Lamentatione
Arcangelo Corelli (1653-1713) Eine Sonata da chiesa
Arcangelo Corelli (1653-1713) / Regina coeli
Antonio Tonelli (1686-1765)  
   
Besetzung: Sopran, Alt, 2 Violinen,  
Viola, Kontrabass, Theorbe, Orgel  
   
   
   
Il duello amoroso  
Alessandro Scarlatti (1660-1725) “Perchè tacete, regolati concenti”Kantate für Alt, 2
  Violinen und b.c. H. 551
Antonio Vivaldi (1678-1741) Triosonate für 2 Violinen und b.c. RV 63 “La Follia”
Giovanni Battista Bononcini (1670-1747) “Siedi Amarilli mia” - Kantate für Alt, 2 Violinen, b.c.
***  
Giovanni Battista Bononcini (1670-1747) Lamento “In morte di Bella Ninfa” für Alt und b.c.
Georg Friedrich Händel (1685-1759) Triosonate g-Moll HWV 393
Georg Friedrich Händel (1685-1759) “Mi palpita il cor” - Kantate für Alt, Violine und b.c. HWV 132
   
Besetzung: Raffaele Pe - Countertenor,  
2 Violinen, Violoncello, Thoerbe, Cembalo  
   
   
   
Il duello amoroso 2  
Sinnliche und virtuose Duette  
mit Raffele Pe und Filippo Mineccia  
   
Cristoforo Caresana (1640-1709) “Lamento degli occhi per non potersi vedere l’uno
  con l’altro”
Agostino Steffani (1654-1728) Duett “Prigionier io chiudo in petto”
Benedetto Marcello (1686-1739) Duett “Per saettarmi non ha più strali” S 444
Georg Friedrich Händel (1685-1759) “Caro autor di mia doglia” HWV 182a
Agostino Steffani (1654-1728) Duett “Io mi parto”
***  
Benedetto Marcello (1686-1739) Duett “Lontan dall’idol mio” S 437
Antonio Lotti (1667-1740) “Crudeltà Rimproverata”
Benedetto Marcello (1686-1739) Duett “Felice chi vi mira” S 420a
   
Besetzung: 2 Countertenöre,  
Violoncello, Harfe, Theorbe, Cembalo  

Scherzi musicali - Wollust, Witz und Wehmut

Monteverdi, Meister des Lamento, kann gar nicht witzig sein? Oh doch und wie! In diesem Programm stellen die Spezialisten von La Venexiana den „Scherzi musicali“ – Unterhaltungsmusik im allerbesten Sinne! – groteske Szenen aus Monteverdis Opern gegenüber. Frech bis frivol sind diese Musikalischen Scherze, in denen gleich zu Beginn ein hormongestauter Liebhaber nicht nur eine „kleine Rose“ besingt, die er pflücken möchte, sondern auch etwas anderes rosa Aufblühendes hinterm Busch... „Serio ludere” – mit Ernst scherzen – nennt Monteverdi das, aber im Ernst: Diese Scherze bieten vor allem eins: Einen Abend der prallen, erotisch aufgeladenen Komik und ein sinnlich-vokales Feuerwerk!

Claudio Monteverdi (1567-1643) Damigella tutta bella / O Rosetta (Scherzi musicali)
Claudio Monteverdi Eccomi pronta ai baci (Settimo Libro dei Madrigali)
Ritornello: Biagio Marini (1594-1663) Una vecchia sdentata e bavosa (Scherzi e Canzonette)
Sinfonia: Claudio Monteverdi Oggi, oggi sarà Poppea (Incoronazione di Poppea)
Tarquinio Merula (1595-1665) Su la Cetra amorosa (Musiche concertate)
Sinfonia: Claudio Monteverdi Gira il nemico insidioso (Ottavo Libro dei madrigali)
***  
Claudio Monteverdi Maledetto sia l’aspetto (Scherzi Musicali)
Sinfonia: Claudio Monteverdi Chi parla, chi parla? (Incoronazione di Poppea)
Claudio Monteverdi Bel Pastor (Nono Libro dei madrigali)
Sinfonia: Claudio Monteverdi Ohimè ch’io cado (Quarto Scherzo delle ariose vaghezze)
Ritornello: Claudio Monteverdi Amor se fossi arciero (Il Ritorno di Ulisse in Patria)
   
Besetzung: 4 Sänger, 2 Violinen, Viola,  
Kontrabass, Barockharfe, Theorbe, Cembalo  
Monteverdis Madrigalkunst  
Aus den Büchern 5 bis 9  
   
Claudio Monteverdi (1567-1643) Oimè il bel viso (6. Buch, 1614)
  O come sei gentile (7. Buch, 1619)
  Gira il nemico insidioso (8. Buch, 1638)
  Su, su, su pastorelli vezzosi (8. Buch, 1638)
  Batto, qui pianse ergasto (6. Buch, 1614)
  Romanesca: Oimè dov’é il milo ben (7. Buch, 1619)
  Alcun non mi consigli (9. Buch, 1651)
***  
  Lamento della ninfa (8. Buch, 1638)
  Misero alceo (6. Buch, 1614)
  Non è di getil core (7. Buch, 1619)
  Non partir, ritrosetta (8. Buch, 1638)
  T’amo mia vita (5. Buch, 1609)
  Zefiro torna (6. Buch, 1614)
   
Besetzung: 5 Sänger, Theorbe, Cembalo  

Von Monteverdi...

...bietet La Venexiana des Weiteren die „Selva morale e spirituale“ an, das 7. und 8. Madrigalbuch (mit dem Combattimento di Trancredi e Clorinda), ein geistliches Programm kombiniert mit Werken von Tarquinio Merula, sowie die Marienvesper, die Vespri Solenni per la Festa di San Marco und die Opern.

Auf dem Ölberg  
Die Karwoche in Neapel um 1700  
   
Cristoforo Caresana (1640-1709) Erste Lamentation zum Karfreitag (1686)
Alessandro Scarlatti (1660-1725) Infirmata, vulnerata (1703)
***  
Alessandro Scarlatti (1660-1725) Lamentation zum Karfreitag (1683)
Gaetano Veneziano (1665-1716) Lamentation zum Aschermittwoch (1694)
Cristoforo Caresana (1640-1709) Zweite Lamentation zum Karfreitag (1688)
   
Besetzung: Sopran, Alt, 2 Violinen,  
Kontrabass, Theorbe, Orgel  
   
   
   
Die fünf Propheten  
Alessandro Scarlatti (1660-1725) Concerto Nr. 3 (aus 7 Concerti in sieben Teilen, 1724)
Alessandro Scarlatti (1660-1725) Weihnachtsoratorium “I cinque Profeti” (1708)
   
Besetzung: 2 Soprane, Countertenor,  
Tenor, Bass, 2 Oboen, 2 Violinen, Viola,  
Violoncello, Kontrabass, Theorbe, Cembalo  

Monteverdi bis Mitternacht

Monteverdi fasziniert und inspiriert noch heute. Der natürliche, der Sprache angepasste Fluss seiner Vokalmusik verleiht ihr eine Unmittelbarkeit, der sich auch noch 450 Jahre später niemand zu entziehen vermag. Für Claudio Cavina, der sich während seiner gesamten künstlerischen Laufbahn mit der Musik seines Namensvetters auseinandergesetzt hat, öffnete sich mit der Zeit ein neuer Blickwinkel auf den Renaissancemeister. Am Ende war es verblüffend plausibel, die Musik Monteverdis in ein Jazz-Gewand zu kleiden, ohne ihr dabei in irgendeiner Form Gewalt anzutun.

In einer langen Nacht (einem dreiteiligen Konzertabend) bietet La Venexiana nun dem Publikum die Möglichkeit, die Vielseitigkeit der Musik Monteverdis in all ihren Facetten zu erleben.

Alternativ können die Teile I und II auch als abendfüllendes Programm kombiniert werden; ebenso kann Teil III zu einem abendfüllenden Programm erweitert werden.

Besetzung: 6 Sänger, 2 Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass, Theorbe, Harfe, Cembaldo, Saxophon, Trompete, Drumset

  • Teil I Von Cremona nach Mantua: Auszüge aus den Madrigalbüchern 2, 3, 4 und 5 (Dauer: 1 Stunde)

  • Teil II In Venedig: Auszüge aus den Büchern 6, 7 und 8 (Dauer: 1 Stunde)

  • Teil III Round M - Monteverdi meets Jazz: Sopran, Jazz-Saxofon, Drumset (Dauer: 1 Stunde)

Requiem für Monteverdi

Werke von Giovanni Rovetta, Cavalli, Merula u.a. - Details bitte auf Anfrage!

Am 29. November 1643 starb Monteverdi im Alter von 76 Jahren in Venedig. Die Stadt richtete dem hochangesehenen Kapellmeister eine große Trauerfeier aus. Die Komposition und Leitung der Missa pro difunctis oblag Rovetta, der Monteverdi auch im Amt des Kapellmeisters von San Marco nachfolgen sollte. Zeitgenössischen Berichten zufolge war die Begräbniszeremonie eine besonders prachtvolle, in der neben der liturgischen gesungenen Messe auch reine Instrumentalwerke erklangen. Mit diesem Programm erhebt das Ensembles nicht den Anspruch, diese Feier originalgetreu, historisch und wissenschaftlich korrekt zu rekonstruieren, dafür ist die Quellenlage nicht genau genug. Vielmehr stellt es den Versuch dar, aus künstlerischer Sicht die besondere Atmosphäre der staatsbegräbnisartigen Zeremonie nachzugestalten, die für einen Komponisten des Barock mehr als außergewöhnlich gewesen ist.

Besetzung: 8 Stimmen, 2 Violinen, 2 Trompeten (+ 3 Posaunen), 2 Theorben, Kontrabass, Orgel