Salaputia Brass - Pressestimmen

Aufgrund der Copyright-Bestimmungen erscheinen hier nur Auszüge, für die uns von den Zeitungungsverlagen ausdrückliche Genehmigungen vorliegen. Ein beträchtlichter Teil der Pressezitate ist dadurch leider nicht verfügbar.

Bei der Verwendung dieser Presseauszüge bitten wir die Urheberrechtsbestimmungen zu beachten!

  • BR-Klassik, CD-Tipp – CD Signals

  • „Sie sind jung. Sie sind lässig: die elf Musiker von Salaputia Brass. Und das Wichtigste: Sie spielen exzellent. [...] Neue Musik für großes Blechbläserensemble, die stilistische Grenzen überwindet. Wo die Beine zu sich auftürmenden Polyphonie-Bergen unweigerlich anfangen zu wippen. [...] Eine CD, die zeigt, wie lebendig und innovativ diese 200 Jahre alte Tradition auch heute noch ist.“ (Kristin Amme, 07.11.2016)

  • hr2 – CD Signals

  • „Vom ersten Ton an ist klar: Die Zwölf schwimmen einfach auf einer Wellenlänge – vom Sound und vom Rhythmus her und auch was die Interpretation der Stücke betrifft. Das ist Blechbläsermusik auf hohem Niveau. Mit ihrem ersten Album kann Salaputia Brass wirklich punkten.“ (Susanne Pütz, 06.12.2016)

  • Sonic Sax & Brass – CD Signals

  • „Das junge Ensemble Salaputia Brass zeigt, was die Kunst des Blechblasens heute bedeutet: Auf ihrer neuen CD ‚Signals from Heaven’ gibt es ein Crossover-Projekt zu hören, was nur als herausragendes Gesamtkunstwerk bezeichnet werden kann und sich somit von allem bisher Dagewesenen abhebt.“ (01.03.2017)

  • Clarino – CD Signals

  • „Und tatsächlich entsteht der Eindruck, die einzelnen Stücke würden miteinander interagieren. Über Epochen, Kontinente und Genres hinweg. Berwaerts überzeugt aber nicht nur als Regisseur dieses ganz besonderen Programms, sondern auch als herausragender Solo-Trompeter und Jazz-Sänger. In Kombination mit dem klangvollen Spiel von Salaputia Brass ein wahrer Genuss für die Ohren. Einfach himmlisch!“ (01.03.2017)

  • www.kultur-port.de – CD Signals

  • „‚Signals from Heaven’ ist kein Blechbläser-Experiment, keines dieser ‚Cross-Over-Projekte’, die allzu oft mehr Enttäuschung auslösen als Begeisterung – vielmehr ist die Choreographie ein komplexer Brückenbau. Dabei ist die Entscheidung, „Stiltreue“ zu gewährleisten, eine äußerst sinnhafte. Wer in den Genuss kommt, eines der Konzerte live zu erleben, sollte das unbedingt tun. [...] Die Freude am Spiel und der angenehme Respekt vor dem jeweils anderen Mitstreiter ist den ganzen Abend spürbar und kreiert eine zusätzlich angenehme Atmosphäre.“ (Claus Friede, 13.02.2017)